Schließen
Schließen

Weser Kurier Artikel über Kinderbewegungszentrum

Endlich wieder Begegnung

23.01.2023
Interview mit Arne Tschorn

Herr Tschorn, 2021, inmitten der Corona-Pandemie, wurde das Kinderbewegungszentrum (KBZ) 25 Jahre alt. Wie haben Sie das erlebt?

Arne Tschorn: Die Pandemie war ein Schock, der die Grundfesten unserer Arbeit erschüttert hat. Wir wollen Kindern und Eltern ein Umfeld bieten, in dem sie gemeinsam Freude an Bewegung, Musik und am Miteinander haben können. Das war ja teils schlicht verboten. Feiern konnten wir den Jahrestag leider bisher nicht.

Wie sind Sie mit den Einschränkungen umgegangen?

Wir mussten etwas tun, um Eltern und Kinder, die ja teils ohne Kita und Schule zu Hause saßen, zu erreichen. Deshalb haben wir mehrere Videos für Youtube produziert, in denen wir gesungen und Übungen gezeigt haben. Es fand also in etwa das statt, was wir sonst vor dem Gang in die Bewegungslandschaft bei uns zum Einstieg machen – nur eben in Videoform und länger. Als es wieder möglich wurde, haben wir die Hallen dann für jeweils 45 oder später 30 Minuten zur kostenlosen Reservierung für Mitglieder des Vereines angeboten.

Wie wurde die Videoangebote angenommen?

Sehr gut. Wir hätten weit mehr Hallen belegen können als wir haben. Es war sichtlich Bedarf da: Die Familien wollten sich gemeinsam bewegen.

Warum braucht es Kinderbewegung als Konzept?

Weil Familien in einem Umfeld das Leben der Kinder gestalten müssen, das alles andere als einfach ist. Früher war nicht alles besser, aber Kinder haben sich mehr bewegt. Das hat verschiedene Gründe, aber zwei sind der frühe Konsum digitaler Medien und allen voran der Druck, unter dem Eltern stehen, Beruf und Familienleben gleichsam gut zu bewältigen. Das nimmt Kindern Möglichkeiten. Unser Credo ist es, Kinder in Bewegung zu bringen. Wir holen jedes Kind da ab, wo es ist, und bieten vom Baby bis zum Grundschulkind Anreize, sich körperlich zu betätigen.

Welche Rolle spielen Eltern für die Kinder bei Ihnen vor Ort?

Je nach Alter ist das sehr verschieden. Aber abseits der Vertrauensperson als Anker und Zuflucht sind die Eltern auch Spielkameraden oder Zuschauer, deren Aufmerksamkeit das Kind genießt. In beiden Rollen verleben Eltern mit ihrem Nachwuchs eine schöne Zeit und interagieren gemeinsam in der Gruppe. All das stärkt das Selbstwertgefühl der Kinder und holt die Eltern aus ihrem Alltag. Sie sind ein elementarer Bestandteil. Denn die Kinder fordern das Engagement der Eltern ein.

Welchen Stellenwert hat das KBZ für Bremen 1860 als Verein?

Gut ein Drittel unserer 5500 Mitglieder kommt allein oder auch deswegen zu uns, weil es das KBZ als Unikat in Bremen bei uns gibt. Auf Vereinsebene macht das in Bremen sonst niemand. Das merken wir auch an der Nachfrage von Kitas. Alle Zeiten, die wir selbst unter der Woche oder am Sonnabend nicht nutzen, werden von externen Gruppen oder für Kindergeburtstage genutzt. Teils kommen sogar Kitagruppen aus Ganderkesee oder Bremen Nord für einen mehrstündigen Tagesausflug zu uns.

Welche Folgen hat die Pandemie aus Ihrer Sicht für Kinder gehabt?

Ich habe nur beobachtet und einige Studien gelesen, ich selbst habe keine Zahlen erhoben oder Untersuchungen bei uns angeleitet. Aber das, was ich lese und sehe, passt schon zueinander: Die motorische Entwicklung hinkt hinterher oder hat bei Grundschulkindern sogar nachgelassen. Sie haben also nicht nur langsamer gelernt, sondern sie haben bereits vor der Pandemie Erlerntes wieder verlernt. Und bei den 2020 Geborenen, die also mitten in der Pandemie erstmals zu uns kamen, beobachte ich auch, dass sie schlicht länger brauchen. Vielleicht fehlte da einfach lange die Abwechslung an Eindrücken. Familien waren eben viel zu Hause, und Babys und Kinder haben seltener und dann eben meist auch mit denselben Altersgenossen interagiert.

Sehen Sie auch beim Verhalten der Kinder Unterschiede?

Ja, manche Kleinkinder, die vielleicht noch nie mehr als fünf Menschen in einem Raum gesehen haben, standen konsterniert in der Tür. Die kannten keine Gruppen solcher Größe und waren mit der Situation schlicht überfordert. Das hat sich inzwischen aber wieder etwas gebessert. Auch manch ein Erwachsener trägt noch sichtbar ein mulmiges Gefühl mit sich rum, wenn er in die Gruppen reingeht. Dies merken auch wir, aber von Woche zu Woche entspannen sich die Gemüter sichtlich. Wir streifen den Schleier der Pandemie ab.

Wann holen Sie die 25-Jahr-Feier nach?

Mal sehen, vielleicht im Sommer im Zuge eines großen Sommerfestes. Aber irgendetwas werden wir es machen, das sind wir uns, den Familien, aber vor allen den Kindern schuldig. Das war eine wirklich schlimme Zeit, und mein Team und ich sind unendlich froh, dass wir den Jüngsten unter uns und ihren Eltern wieder eine zuverlässige Heimat für Sport, Spiel, Spaß und Musik sein dürfen.

Das Gespräch führte Gerald Weßel.

ZUR SACHE

Kinderbewegungszentrum

Das Angebot beim Sportverein Bremen 1860, Baumschulenweg 6, steht für Bewegung, Musik und Spiel für Kinder ab etwa zwei Jahren mit Begleitung (Eltern-Kind-Sport). Daneben werden auch Krabbelgruppen angeboten. Erfunden und gegründet wurde das KBZ vor 27 Jahren von Raimund Michels als Sport- und Turnstunde mit Musik und Gesang. Wichtiger Teil des Angebots ist der Raum, in dem einen Bewegungslandschaft aufgebaut ist. Dank verschiedenster Geräte ergeben sich dort Möglichkeiten zum Turnen, Klettern, Rutschen, Hüpfen, Balancieren oder schlicht zum Rumtoben in sicherer Umgebung. Mehr Informationen unter https://bremen1860.de .

ZUR PERSON

Arne Tschorn (42)

ist seit 2016 Leiter des Kinderbewegungszentrums bei Bremen 1860. Der studierte Sport- und Gesundheitswissenschaftler kam einst über ein Freiwilliges Soziales Jahr zum KBZ.

Willkommen bei Bremen1860!

Geschäftsstelle

Baumschulenweg 6, 28213 Bremen

Öffnungszeiten:

Montag:         9-12.30 und 14.30-18.30 Uhr

Dienstag:       9-17 Uhr

Mittwoch:      9-17 Uhr

Donnerstag:  9-18.30 Uhr

Freitag:           9-16 Uhr

Telefon: +49 421 211860
E-Mail: info@bremen1860.de
Instagram: instagram.com/bremen1860/
Facebook: facebook.com/Bremen1860
Standort: Bremen 1860 – Google Maps



Sporthallen

Baumschulenweg 8-10, 28213 Bremen

Achtung!!! Die Geschäftsstelle und die Hallen bleiben vom 23.12.2022 bis zum 08.01.2023 geschlossen.

Montag bis Freitag          8.00 – 22.30 Uhr
Samstag und Sonntag     9.00 – 19.00 Uhr

Datenschutz

Diese Website benötigt Cookies. Einige von ihnen sind essenziell, während andere helfen, diese Website zu verbessern und spezielle Services ermöglichen. Diese Website verwendet keine Marketing-Cookies.