News

Spielbetrieb

Mit einem fulminanten Endspurt zum höchstem Saisonsieg

Die Oberliga-Basketballer von Bremen 1860 schlagen den SV Ofenerdiek mit 102:53 und steigen in die 2. Regionalliga auf

Bereits vor dem Tipp-off in der Basketball-Oberliga der Männer zwischen Gastgeber Bremen 1860 und den Gästen vom SV Ofenerdiek stand fest, dass die Spieler um 1860-Coach Cai Kaiser zwar die Meisterschaft um Haaresbreite verpasst hatten, aber den Aufstieg in die 2. Regionalliga bei einem Erfolg gegen das Team aus dem Tabellenmittelfeld in jedem Fall in trockene Tücher bringen könnten.

"Aufstieg geschafft, Mission erfüllt – Ziel erreicht", jubelte Cai Kaiser nach dem furios herausgespielten 102:53 (43:29)-Erfolg in der voll besetzten Halle am Baumschulenweg. Durch den Sieg im letzten Spiel sicherten sich die Bremer nicht nur die Möglichkeit, in die nächst höhere Spielklasse aufzusteigen, sondern hängten außerdem noch den Tabellenführer der Oberliga Ost (CVJM Hannover) nach Punkten ab. "Vor dem Spiel war klar", erläuterte der Coach nach dem geglückten Saisonendspurt, "gewinnen wir, dann steigen wir auf und brauchen keine Schützenhilfe von anderen Teams."

So ging das Team um seinen Kapitän und besten Spieler an diesem Tag, Lars Kaniok (28 Punkte, elf Rebounds), denn auch mit großem Enthusiasmus in die Partie und zeigte den Gegnern von Beginn an deren Grenzen auf. Nachdem das Team bereits nach dem ersten Viertel schon klar vorne lag (24:14), ließen die Spieler auch in den folgenden Abschnitten keinen Zweifel daran aufkommen, wer letztlich als Sieger die Halle verlassen würde.

Großartige Teamleistung

Das zweite Viertel endete zwar "nur" mit vier Punkten Unterschied (19:15) und im dritten Durchgang gingen die Bremer mit zwölf Punkten Vorsprung in die Kabine (28:16) – doch im abschließenden Viertel zeigten die Bremer noch einmal all ihre Fähigkeiten und schossen sich schließlich mit 23 Punkten Unterschied (31:8) in den Basketball-Himmel auf Erden.

"Der SV Ofenerdiek hatte eigentlich nie wirklich eine Chance", freute sich Cai Kaiser über den souveränen Auftritt seiner Mannschaft. Wie in mehreren Begegnungen zuvor präsentierte sich Bremen 1860 auch im letzten Saisonspiel als geschlossene Einheit, das gelungene Zusammenspiel mündete in einer großartigen Teamleistung und hatte mit 34 Assists eine von mehreren Bestmarken zur Folge.

"Es war auch unsere beste Defensivleistung der Saison", bilanzierte Kaiser zufrieden, "wir haben nur 53 Punkte gegen uns zugelassen und Ofenerdiek mit unserer aggressiven Verteidigung zu 32 Ballverlusten gezwungen." Und obwohl die eigene Trefferquote nicht einmal besonders hoch gewesen sei, erzielte das Team auch noch den deutlichsten Erfolg der gesamten Spielzeit. "Wir haben eine geile Truppe zusammen", hob der Trainer hervor, "alle 18 Spieler aus unserem Kader waren über die Saison gesehen wichtig und haben ihren Beitrag zu diesem tollen Erfolg geleistet."

Spaß und Zusammenhalt würde in dem Team sehr groß geschrieben und sei eminent wichtig, konstatierte Kaiser. Die Entwicklung sei allerdings noch lange nicht abgeschlossen, "ich denke da geht noch mehr, wir sind noch nicht fertig", versicherte Kaiser. Wie es jetzt in Sachen Aufstieg und möglicher Kooperation mit den "Weser Baskets" weitergehe würde sich in nächster Zeit entscheiden.

Bremen 1860: Dettlof, Wolde, Vollbracht, M. Diederich (15), P. Diederich (8), Hein (14), Hollmann (12), Iffland (10), Kaniok (28), Kowalski (8), Pena Aracena (4), Sexauer (3).

VON CHRISTIAN MARKWORT
WESER-KURIER, Ausgabe 15.03.2018, Stadtteilkurier Nordost, Seite 8

 

WEITERE NEWS