News

Spielbetrieb

Bremer Fechter auf Auslandstrip

1860 feiert in Breslau Erfolge

Noch nie hatten sie es mit so einem großen Starterfeld zu tun. Einige Florettfechter von Bremen 1860 waren zur „Challenge Wratislavia“ nach Breslau gefahren. Allein bei der männlichen U 13 waren es 239 Fechter aus aller Welt. Constantin Tietje-Saputo musste sich sieglos geschlagen geben und wurde 236. Ihre Schwester Flavia gewann in der U 11 der Mädchen zwei ihrer fünf Gefechte, schied aber auch in der Vorrunde aus und wurde 101. von 155 Fechterinnen. Auch Aurelia Gündel blieb punktlos und kam in der U 11 auf Platz 150. „Das finde ich in dem Alter noch nicht aussagekräftig“, sagte 1860-Trainer Sebastian Theiß. Bei den Zehnjährigen kann allein die Körpergröße über Sieg und Niederlage entscheiden.

Anders sah es bei Elisabeth Wichmann aus. In der U 13 gewann sie drei ihrer fünf Gefechte in der Vorrunde und schaffte damit den Einzug in die erste K.o.-Runde. Nach sehr langer Pause hätte die Spannung gelitten, sagte Trainer Theiß. Deshalb unterlag Elisabeth Wichmann in ihrem ersten K.o.-Duell einer Fechterin aus Russland. Das frühe Ausscheiden bescherte ihr Platz 80 von 180 Starterinnen.

Während der Nachwuchs in Breslau internationale Luft schnupperte, duellierte sich die Ü 20 bei den Deutschen Meisterschaften in Tauberbischofsheim. Aus Bremen war Laura Kleinschmit am Florett in den Wettkampf gestartet und wurde 52. Dabei gewann sie zwei ihrer sechs Vorrunden-Gefechte, im Vorjahr war sie noch sieglos ausgeschieden.

VON LIANE JANZ
WESER-KURIER, Stadtteilkurier Nordost, Ausgabe 05.04.2018, Seite 8