News

Spielbetrieb

Noch viel Arbeit für Trainer Gilch

Bremen 1860 0:3 in Hannover

Mit einer Niederlage beim Meisterschaftsfavoriten GfL Hannover starteten die Regionalligavolleyballer von Bremen 1860 in die neue Saison. So deutlich, wie es die 0:3 (15:25, 21:25, 22:25)-Pleite des neu formierten Drittligaabsteigers vermuten lässt, war die Niederlage aber nicht. „Leider hatten wir mit Personalmangel zu kämpfen und sind mit nur sieben Feldspielern in die Partie gegangen“, sagte Libero Matteo Witt, der selbst aufgrund einer Verletzung nicht spielen konnte. Neuzugang Oliver Eschner übernahm diese Position und spielte eine stabile Annahme.
Die Bremer kamen nur schwer in die Partie und verloren den ersten Satz folgerichtig mit 15:25. Im zweiten Durchgang lief es dafür umso besser. „Wir haben gut aufgeschlagen und konnten die Hannoveraner damit unter Druck setzen“, so Witt. Zwischenzeitlich führte die Mannschaft von Trainer Matthias Gilch sogar mit 17:9. „Leider haben sich dann Abstimmungsfehler bemerkbar gemacht“, sagte Witt. Man habe zudem gemerkt, dass ein Großteil der Spieler noch nie zuvor auf diesem Niveau im Einsatz war.

Im dritten Durchgang lief es ähnlich: Erneut führten die Bremer bis zur Mitte des Satzes, um dann auf den letzten Metern den Vorsprung abzugeben. „Es gibt im Training noch viel zu tun, aber wir haben gesehen, dass wir mithalten können“, sagte Witt.

Bremen 1860: Bormann, Zhashyam, Preuß, Müller, Röpke, Fischer, Eschner, Witt

VON KATJA NONNENKAMP-KLÜTING
Weser-Kurier, Ausgabe 18.09.2018, Seite 28