News

Spielbetrieb

Die Königinnen des Tiebreaks

1860 gewinnt in Giesen mit 3:2

„Damit bleiben wir weiter die Tiebreak-Königinnen in der Liga“, sagte Bremen 1860- Volleyballtrainer Oliver Nieß und lachte. Sein Team, dass er zusammen mit Lars Thiemann und Harry Lüttgen betreut, kehrte mit einem 3:2 (21:25, 25:16, 25:17, 23:25, 15:7) von den TSV Giesen Grizzlys zurück. In der aktuellen Saison der Oberliga gewann der Aufsteiger in acht Spielen sechs Mal im Tiebreak. „Drunter machen wir es nicht mehr“, sagte Nieß vergnügt.

Gegen die Hildesheimerinnen spielten die Bremerinnen bereits auf dem Vorbereitungsturnier im September in Oldenburg. Die Grizzlys sind in dieser Saison allerdings noch nicht richtig in Fahrt gekommen und mussten auch in Oldenburg eine Niederlage gegen Bremen 1860 einstecken.

Im jüngsten Punktspiel beeindruckten die Grizzlys aus Gießen in der ersten Partie des Tages gegen Delmenhorst mit knallharten Aufschlägen und guten Angriffen über die Außenpositionen. „Das ist mir rätselhaft, warum sie derzeit am Tabellenende stehen“, so Nieß. Er schwor sein Team ein, gleich zu Beginn konzentriert zu sein. „Doch fast schon traditionell verschliefen wir den ersten Satz dann, kamen allerdings am Ende doch noch richtig gut in Spiel“, berichtete der Trainer. Im zweiten und dritten Durchgang übernahmen die Bremerinnen mit starken Aufschlägen und geradlinigem Spiel die Kontrolle und dominierten die Sätze mit 25:16 und 25:17.

Doch die Hildesheimerinnen wollten sich die Butter nicht vom Brot nehmen lassen und zogen im eigenen Aufschlag an. Einen 14:16 Rückstand konnten die Gäste aus Bremen zwar noch auf ein 20:18 drehen, „doch Gießen ließ im Aufschlag nicht locker und nahm den Satz verdient mit“, so Nieß.

Im Tiebreak ging es bis zum 4:4-Zwischenstand Punkt für Punkt. „Dann setzten wir uns jedoch souverän auf ein 14:5 ab“, erklärte der Trainer. Der dritte Matchball wurde dann von den Bremerinnen gewinnbringend zum Spielentscheid genutzt.

Bremen 1860: Bausch, Bernecker, Malin Duckart, Pauline Duckart, Hinrichs, Jarchow, Kausch, Kleemeyer, Landt-Hayen, Müller, Thuernagel.

VON KATJA NONNENKAMP-KLÜTING
Stadtteilkurier, Ausgabe 06.12.2018, Seite 9

WEITERE NEWS