News

Spielbetrieb

Perfekte Hinrunde beendet

Weser Baskets/Bremen 1860 demontieren Ofenerdiek mit 108:53

"Das waren 40 Minuten mit Vollgas und unsere bislang beste Saisonleistung", freute sich Cai Kaiser nach dem mehr als deutlichen 108:53 (49:25)-Heimsieg der Weser Baskets/Bremen 1860 in der Basketball-Oberliga der Männer gegen den SV Ofenerdiek. Verlustpunktfrei steht das Team zur Halbzeit auf Platz zwei in der Tabelle, lediglich die bessere Korb-Differenz ermöglicht Spitzenreiter BBC Osnabrück den "Platz an der Sonne".

Die mehr als einseitige Begegnung dominierte das Bremer Team um seinen Top-Scorer Paul Müller (21 Punkte) von Beginn an, der erste Abschnitt begann direkt mit einem 16:5-Lauf der Hausherren. Neben Müller standen besonders die ersten zehn Spielminuten im Zeichen eines weiteren hoffnungsvollen Nachwuchstalents, Jerry Ndhine (17) erzielte insgesamt elf der ersten 16 Zähler für die Bremer. "Die Entwicklung in der Oberliga und unser jungen Spieler ist toll mitanzusehen", unterstrich der zufriedene Trainer, "unser Konzept geht voll auf, unsere ganz jungen Spieler wie Paul Müller, Jerry Ndhine, Alireza Bashiri oder Luca Plascheck bekommen die Chance im Herrenbereich und entwickeln sich hervorragend." Optimistisch stimmt Kaiser zudem die gelungene Nachwuchsarbeit im Klub: "Es kommen noch mehr Jungs nach", betonte er, "aber auch alle anderen Spieler verinnerlichen unsere Spiel-Philosophie perfekt und zeigen tolle Leistungen." Das besondere in beiden Teams (neben der Oberliga-Mannschaft zeichnet Kaiser auch als Coach für den Spitzenreiter der 2. Regionalliga, die Weser Baskets/BTS Neustadt, verantwortlich) sei "die Geschlossenheit und der Spaß, mit dem alle zusammenarbeiten".

Waren die ersten zehn Spielminuten bereits vorentscheidend, ließ das Team auch in den folgenden abschnitten nie nach, sondern demontierte die Gäste um deren besten Werfer Arnd Meiser (12) nach allen Regeln der Kunst. "Ofenediek hat nicht ein einziges Mal geführt", erläuterte Kaiser, "und war chancenlos gegen unsere aggressive Verteidigung und unser schnelles Spiel."  Ohne einen Spieler besonders in den Vordergrund zu stellen, verwies Kaiser auf den intakten Teamgeist: "Es war eine starke Teamleistung", konstatierte er, "gleich sechs Spieler Punkteten zweistellig und alle Spieler konnten Punkte zum Sieg beitragen." Das Spiel war gespickt mit Highlights der Bremer, schnelle Fastbreaks, tolle Pässe, spektakuläre Dunkings sowie insgesamt 14 "Dreier" (Saisonbestleistung) zeugten von der deutlichen Überlegenheit.

Weser Baskets/Bremen 1860: Bashiri (11), Dettloff (12), M. Diederich (16), P. Diederich (3), Dräger (6), Müller (21), Ndihne (17),Schlon (6), Vollbracht (10), Zense (6).

VON CHRISTIAN MARKWORT
Stadtteilkurier, Ausgabe 20.12.2018, Seite 12

WEITERE NEWS