News

Spielbetrieb

Spitzenreiter gestürzt – Derby verloren

1860-Volleyballerinnen bezwingen Nienburg 3:2 – kampfstarke BTS Neustadt gewinnt Stadtduell 3:1

Mit einer wahren Kraftleistung bezwangen die Oberliga-Volleyballerinnen von Bremen 1860 den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter SV Nienhagen im Tiebreak mit 3:2 (25:19, 25:19, 20:25, 14:25, 15:8). Am letzten Heimspieltag des Jahres fehlte in der Anschlusspartie gegen den Lokalrivalen BTS Neustadt dann aber die Kraft, sodass das zweite Spiel des Tages mit 1:3 (25:20, 28:30, 24:26, 20:25) verloren wurde.

Die Gastgeberinnen starteten voller Energie in die Partie gegen Nienhagen. In voll besetzter Halle holte sich das Team des Trainergespanns Lars Thiemann und Oliver Nieß die ersten beiden Sätze. Vor allem die starken Aufschläge von Malin Duckart, sowie die druckvollen Angriffe der Außenangreiferinnen Lischa Landt-Hayen und Maren Hinrichs ebneten den Weg für eine 2:0-Satzführung. Dann ging den Bremerinnen aber die Puste aus. „Satz vier gehörte sicher nicht zu unseren Glanzlichtern“, so Thiemann. Doch im Tiebreak erstarkten die Gastgeberinnen erneut. Beim Stand von 10:7 kam Caya Kleemeyer von Bremen 1860 an den Aufschlag und brachte vier Bälle in Folge im Feld der Gegnerinnen unter. Beim Endstand von 15:8 brachen dann alle Dämme und die Spielerinnen und Zuschauer jubelten. „Neun Spiele – sieben Tiebreakbegegnungen, davon haben wir fünf gewonnen – Wahnsinn“, stimmte Thiemann in den Freudentaumel ein.

Die 100 Minuten im Duell gegen den Tabellenführer gingen nicht spurlos an den Bremer Volleyballerinnen vorbei. „Es kam das fast unvermeidbare Erwachen gegen eine extrem motivierte BTS Neustadt mit einer sehr guten Annahme und einem starken Angriff“, sagte Thiemann. Die wichtigen Elemente Variabilität im Angriff und eine hohe Aufschlagsqualität, ließen spürbar nach. Doch nach einem kleinen Rückstand von 10:12 im ersten Satz, konnte 1860 auf ein 17:17 ausgleichen und mit einem kräftigen Spurt am Ende den Satz mit 25:20 für sich entscheiden. „Unsere Mittelblockerinnen kamen immer besser ins Spiel und entlasteten so die Außenangreiferinnen“, berichtete Thiemann.

Doch beim 22:24 im zweiten Durchgang hatte die BTS zwei Satzbälle auf der Hand. Maren Bausch brachte 1860 mit 25:24 in Führung. „Dann vergaben wir diesen Satzball allerdings leichtfertig“, berichtete Thiemann. Im dritten Durchgang lagen die 1860er vorne. Doch die BTS wollte den Sieg unbedingt und holte sich den zweiten Durchgang in Folge. Obwohl Satz vier bis zum 16:16 völlig offen war und die Gastgeberinnen mit 20:16 sogar erneut führten, gab es einen unerklärlichen Riss im Spiel von Bremen 1860. Die Neustädterinnen punkteten neun Mal in Folge und gingen so mit einem 3:1 Erfolg vom Platz. „Zwei Punkte gegen Nienhagen sind großartig, aber bei sechs möglichen Punkten, sind zwei dann doch zu wenig“, resümierte Thiemann.

Bremen 1860: Bausch, Bernecker, Malin Duckart, Pauline Duckart, Hinrichs, Kausch, Kleemeyer, Landt-Hayen, Müller, Schleifer, Thuernagel.

VON KATJA NONNENKAMP-KLÜTING
Stadtteilkurier, Ausgabe 10.01.2019, Seite 6

WEITERE NEWS