News

Spielbetrieb

Weser Baskets ohne Guards

Basketball-Oberligist verliert 56:71

Am Tag vor dem Spitzenspiel in der Basketball-Oberliga der Männer zwischen dem drittplatzierten VfL Rastede und dem Tabellenzweiten von den Weser Baskets/Bremen 1860 war Bremens Headcoach Cai Kaiser beinahe gezwungen, die Begegnung kurzfristig absagen zu müssen. "Durch unsere ganzen verletzten und kranken Spieler konnten wir die ganze Woche gar nicht trainieren", verdeutlichte der Trainer nach der bitteren 56:71 (28:42)-Niederlage, "am Freitag hatten wir nur noch vier gesunde Spieler im Kader und haben dann am Ende mit Ach und Krach noch sieben halbwegs gesunde Spieler zusammen bekommen."
Dennoch gelang es den Gästen um Top-Scorer Jerry Ndhine (17 Punkte), die ersten zehn Minuten ausgeglichen zu gestalten und mit lediglich zwei Zählern Rückstand in die erste Pause zu gehen (20:22). Im folgenden Durchgang ging den Gästen allerdings die Puste aus, die beiden Youngster Ndhine und Luca Plaschek gerieten in Foulprobleme, wodurch der Rest deutlich länger durchspielen musste. "Leider bekam Luca in Rekordzeit fünf Fouls", verdeutlichte Kaiser, "und so war unsere Rotation mit nur sechs Spielern noch kleiner." Dennoch habe das Team den Ausfall seiner drei Shooting Guards kompensieren können "die Mannschaft hat toll gekämpft und konnte die zweite Halbzeit ausgeglichen gestalten", sagte der Coach.

Die Gäste kamen immer wieder heran, konnten das Tempo mit sechs Mann aber nicht mehr erhöhen oder gewohnt aggressiv verteidigen. "Hätten wir einen oder zwei Spieler mehr gehabt", resümierte Kaiser, "und wäre wenigstens ein Spielmacher dabei gewesen, wäre sicherlich mehr drin gewesen." Am Ende wurde es dennoch spannend: "Da wir das Hinspiel mit 16 Punkten gewonnen hatten", erklärte Kaiser, "ging es noch um den direkten Vergleich." Mit einer starken Defensive konnten die Bremer das Ergebnis halten, den direkten Vergleich gewinnen – und Platz zwei verteidigen. "Ich habe nach einer Niederlage noch nie so viele fröhliche Gesichter gesehen", so Kaiser, "jetzt geht es ins Derby gegen Lesum, ich hoffe, unsere Personalsituation sieht dann wieder etwas besser aus".

Weser Baskets /Bremen 1860: Dettloff, Plaschek, Dräger (5), Plaschek (6), Mölle (12), Vollbracht (16), Ndhine (17).

VON CHRISTIAN MARKWORT
Stadtteilkurier, Ausgabe 28.02.2019, Seite 7

WEITERE NEWS