News

Spielbetrieb

Ursula Bibow ist wieder deutsche Meisterin

Die sehbehinderte Sportkeglerin von Bremen 1860 holte Gold auf Bohle und Silber in der Sektion Schere

Sie hat es schon wieder getan! Ursula Bibow hat ihren Titel bei den Deutschen Meisterschaften im Sportkegeln für Menschen mit Behinderung in der Sektion Bohle verteidigt. Die Sportlerin von Bremen 1860 holte in Stralsund in der Kategorie „Sehschwach“ 590 Punkte und hatte damit 30 Zähler mehr erreicht als ihre Konkurrentin Irina Feist vom AWO Nordseesport Wilhelmshaven. Einige Tage später schnappte sie sich bei den Deutschen Meisterschaften in der Sektion Schere im rheinland-pfälzischen Morbach auch noch die Silbermedaille.

Schere liege ihr eigentlich mehr als Bohle, sagt die Meisterin. Doch gerade in der Sektion Schere steht ihr auch regelmäßig eine starke Gegnerin gegenüber. Hinter Johanna Gajewksi von der VSG Gelsenkirchen blieb Ursula Bibow auch im vergangenen Jahr zurück. Die Gelsenkirchenerin sei einfach zu gut, aber genau das wirke sich auch positiv auf sie aus. Gegen eine starke Gegnerin kegele sie gern. „Es spornt mich an“, sagt Ursula Bibow.

„Ich bin vor jedem Wettkampf unglaublich nervös“, erzählt sie. Da hilft es, mit Renate Klindforth eine Kugelanreicherin an ihrer Seite zu haben, die die Nerven behält. Sehbehinderte Menschen treten immer mit einem sehenden Partner an, der sie zur Bahn führt und ihnen die Kugel reicht. Seit rund vier Jahren übernimmt diese Aufgabe Renate Klindforths für Ursula Bibow. Und deren Ruhe habe sich bei dem Wettbewerb in Stralsund auf sie übertragen, erzählt die Sportlerin. Überhaupt habe sie dort auch eine gute Tagesform gehabt, denn gekegelt wurde auf einer Holzbahn. Die seien schwerer zu spielen, als Kunststoffbahnen, wie sie beispielsweise in Morbach genutzt wurden. Kunststoffbahnen sind weicher. Auf Holzbahnen müsse man mehr Druck ausüben, damit die Kugel gut rollt. Das komme ihr nicht entgegen, weil sie nicht so viel Kraft habe, so Ursula Bibow. Letztlich reichte es aber für die erfolgreiche Titelverteidigung.

Neben Ursula Bibow trat Teamkollege Dieter Becker als zweiter Bremer bei den Turnieren an. Er holte ebenfalls in der Kategorie „Sehschwach“ auf Bohle den dritten und in der Sektion Schere den vierten Platz.

Für die beiden Sportler ist die Wettkampfsaison jetzt erst einmal vorbei. Ihnen steht am Sonnabend, 14. September, mit dem Städteturnier ein Freundschaftswettbewerb bevor. Das Turnier mit Sportlerinnen und Sportlern aus Bremen und Niedersachsen rotiert jährlich zwischen verschiedenen nordwestdeutschen Städten. In diesem Jahr richten die Bremer den Wettbewerb im Kegelcenter in der Duckwitzstraße 71 aus.

WEITERE NEWS