News

Spielbetrieb

1860 verlässt Relegationsplatz

Volleyballer schlagen Baden II 3:1

Unterstützt von zahlreichen Fans traten die Volleyballer von Bremen 1860 in der Oberliga beim TV Baden II an – und verließen nach dem 3:1 (25:22, 25:22, 13:25, 25:20)-Erfolg den Relegationsplatz. "Wir müssen es in den nächsten Begegnungen schaffen, unsere gute Leistung auch unter Druck kontinuierlich abzurufen", erklärte Trainerin Maike Uller-Fürst, "großer Dank auch an die Spieler, die nicht oder nur wenig eingesetzt wurden."

Bremen 1860 überzeugte in Durchgang eins zunächst spielerisch: Variabel im Angriff, mit guter Blockarbeit, einer stabilen Abwehr und mit einer Annahme, die wesentlich weniger Schwächen zeigte, als in den vorangegangenen Partien, sicherten sich die Gäste den Satz souverän. "Ich war sehr zufrieden", erklärte die Trainerin, der es in den folgenden Sätzen allerdings abwechselnd heiß und kalt den Rücken herunter lief. Der zweite Abschnitt verlief zunächst positiv – bis sich Libero Alexander Drettmann verletzte und vermutlich vier Wochen lang ausfallen dürfte. Am Spielfeldrand wurde es nun ein wenig hektisch, Uller-Fürst verzichtete jedoch auf einen Wechsel, denn die Mittel-Spieler, die nunmehr in Abwehr und Annahme verblieben, machten ihre Sache gut und die Bremer sicherten sich auch diesen Durchgang.

Im dritten Satz kam nun doch Außenspieler Matteo Witt auf der Position des Liberos zum Einsatz, "weil er diese Position bestens kennt", begründete die Trainerin die Maßnahme. Dennoch entstanden Unruhe und Hektik, die eine ungünstige Eigendynamik entwickelten. Viele Annahmefehler führten dazu, dass kein passabler Angriff zustande kam, die Bremer plötzlich völlig von der Rolle waren und den Satz schließlich deutlich abgeben mussten.

Wesentlich konzentrierter, geordneter und einfallsreicher konnte Bremen 1860 im vierten Satz Punkt für Punkt sammeln, mit toller Moral und der lautstarken Unterstützung von den Ersatzspielern und den Fans fuhren sie letztlich verdient den Sieg ein. "Nun haben wir zwei Wochen Zeit, in denen wir unseren Libero reaktivieren müssen, da Alexander ausfällt", blickte Maike Uller-Fürst bereits auf den Doppelspieltag am Sonnabend, 23. November (ab 15 Uhr), wo es gegen Vechta und Bersenbrück um wichtige Punkte geht.

Bremen 1860: Eschner, Müller, Bormann, Meywerk, Marohn, Witzschel, Bhashyam, Witt, Fischer, Witt, Rose, Kramer, Kuhn.

VON CHRISTIAN MARKWORT
Stadtteilkurier
Ausgabe 14.11.2019, Seite 10

WEITERE NEWS