News

Spielbetrieb

1860 schlägt Tabellenführer

Oberliga-Volleyballer siegen 3:0 bei der VSG Ammerland II

Nach dem deutlichen 3:0 (25:22, 25:20, 26:24)-Auswärtssieg in der Volleyball-Oberliga der Männer sah sich Maike Uller-Fürst genötigt, auf die Euphoriebremse zu treten: "Platz eins und zwei sind meiner Meinung nach vergeben, da Ammerland und Bersenbrück das leichtere Restprogramm haben und keine Punkte mehr abgeben werden", erklärte die Trainerin von Bremen 1860.
Der Spielverlauf sei ihrer Einschätzung nach allerdings nicht so eindeutig gewesen, wie sich das Ergebnis lese. "Bereits im ersten Satz konnten wir einen Vorsprung von zwei bis drei Punkten nicht halten", resümierte die Trainerin. Nach zwei Auszeiten von Ammerland beim Stand von 12:14 und 19:20, konnten die Gastgeber noch zum 22:22 ausgleichen, nach dem Wechsel auf der Außenposition (Akhil Bhashyam für Justin Röpke) konnten die Gäste schließlich die letzten drei Punkte auf ihrem Konto verbuchen.

Im zweiten Satz startete Ammerland konfus, sodass Bremen 1860 mit guten Aufschlägen und sicherem Angriff in Führung ging (9:3). Allerdings reichten sechs Punkte Vorsprung nicht, Ammerland kämpfte sich heran und den Gästen unterliefen zahlreiche Eigenfehler. "Wir waren unachtsam in der Sicherung", präzisierte Uller-Fürst, "und so wurde aus 11:17 ein 15:18." Erst eine Auszeit brachte die Wende, die Annahme stimmte wieder, auch die Absprache war klarer und der Angriff erfolgreich, sodass der Satz  gewonnen werden konnte. "Wir wussten, dass sich Ammerland nicht noch einmal so einen desolaten Start leisten würde", betonte die Trainerin, deren Team nun "nicht euphorisch, sondern konzentriert" auf das Feld gehen sollte. Im Gefühl des sicheren Sieges agierten die Bremer allerdings hektisch und machten überflüssige Fehler in Annahme und Angriff. Nach dem 25:24 konnte sich Bjarne Fischer über Außen durchsetzen und den entscheidenden Punkt erzielen. "Tim Meywerk und Thies Marohn zeigten gute Leistungen in Block und Angriff", lobte die Trainerin, "auch zwei Aufschlagserien von Thies Marohn trugen ihren Teil zum Sieg bei."

Bremen 1860: Auge, Müller, Bormann, Meywerk, Röpke, Marohn, Fischer, Rose, Witt, Bhashyam.

VON CHRISTIAN MARKWORT
Stadtteilkurier
Ausgabe 13.02.2020, Seite 9