News

Vereinsleben

Gemeinsam in die Pedale treten

Ab April treffen sich alle zwei Wochen Mitglieder von Bremen 1860 um gemeinsam, in geführten Touren, Bremen und das Umland zu erradeln.

Bremen hat viel zu bieten: schöne Ecken, schmucke Straßen, ein herrliches Umland. Und Norbert Steckenborn kann sie mit dem Fahrrad verbinden. Ab dem 10. April will er alle zwei Wochen je zwei Mal die Woche Radtouren durch Bremen und umzu anbieten. Mitfahren können jedes Mal bis zu zwölf Leute.
Treffpunkt ist der Platz vor der Geschäftsstelle von Bremen 1860 im Baumschulenweg 6, alle zwei Wochen dienstags um 10 Uhr und donnerstags um 17.30 Uhr. An der Geschäftsstelle enden die Touren auch wieder. Zwei Stunden lang ist die Gruppe jeweils unterwegs und wird voraussichtlich zwischen 15 und 18 Kilometer pro Stunde fahren. Rund 30 Kilometer Strecke kann sie dann schaffen. Die Touren sind immer unterschiedlich. Norbert Steckenborn bevorzugt dabei kleinere Straßen sowie Stich- und Schleichwege. „Es geht auch mal einen Feldweg lang“, sagt der Tourenleiter, der beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) einen Tourenleiter-Schein gemacht hat. Radwege an Hauptstraßen versucht er möglichst zu meiden. Entsprechend ausgestattet sollten die Fahrräder der Teilnehmer sein: Tourenräder eignen sich am besten. Radlerinnen und Radler, die beispielsweise mit einem Hollandrad gut unterwegs sind, müssen aber nicht zwangsläufig umsteigen. Auch E-Bikes sind willkommen, vorausgesetzt die Fahrerinnen und Fahrer verhalten sich diszipliniert. „Es gibt viele, die sich mit dem E-Bike den Radius erweitern“, sagt Norbert Steckenborn. Egal, auf was für einem Rad sie letztlich sitzen, der Tourenleiter rät jedem dringend zum Tragen eines Fahrradhelms.
Zum Alter macht er keine Vorgaben. Alle Altersgruppen sind willkommen: Von Berufstätigen, die nach Feierabend bei Aktivitäten an der frischen Luft abschalten möchten, bis Rentner, die gern draußen unterwegs sind. Wichtig ist, dass sich alle den Touren körperlich gewachsen fühlen. Warm sollen sie werden, völlig kaputt aber nicht. Im Normalfall wird ohne Pause gefahren. Wer möchte, kann nach der Tour bei Bremen 1860 noch gemütlich beisammen sitzen.
Norbert Steckenborn selbst war schon immer gern mit dem Rad unterwegs. Während seiner berufstätigen Zeit als Außendienstler hat er nach Feierabend viele Radwanderwege abgeradelt. Seit er vor einem Jahr in Rente ging, plant er, sein Wissen weiter zu verbreiten. Mal abgesehen vom Nutzen der sportlichen Aktivität für den Körper, kann so eine Gruppe auch von der Geselligkeit profitieren. „Tourenradeln macht in der Gruppe deutlich mehr Spaß“, sagt Norbert Steckenborn.
Mitfahren können Vereinsmitglieder von Bremen 1860. Nicht-Mitglieder bekommen in der Geschäftsstelle einen Gästeausweis für zehn Euro und können damit zwei Wochen lang das Vereinsangebot von Bremen 1860, so auch die Radtouren, testen. Die zehn Euro werden bei Eintritt in den Verein verrechnet. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Anmeldung per E-Mail an norbertsteckenborn@gmail.com gebeten.
 

WEITERE NEWS