News

Vereinsleben

Vom Kochtopf an den Basketball-Korb

Kinder in unserer Ferienbetreuung bereiteten ein Mehr-Gänge-Menü zu und trainierten mit Alieu Ceesay

Wer sich viel bewegt und seine Energie freisetzt, der muss seine Speicher auch wieder auffüllen. Einige Kinder aus unserer Ferienbetreuung sind dafür in die Gesundheitsküche unseres Partners AOK Bremen/Bremerhaven gefahren und haben mit zwei Köchinnen dort ein richtig leckeres Menü zubereitet. Auch sportlich hat sich unsere Ferienbetreuung auf ein anderes Level begeben, als der Basketball-Zweitligaspieler Alieu Ceesay mit einer Gruppe in seiner Sportart trainiert wie die Profis.

Der Profispieler bereitet sich gerade individuell auf die neue Saison vor, bevor er seinen Job im Team der Itzehoe Eagles antritt. Mit den Mädchen und Jungen in der Ferienbetreuung übte Alieu Ceesay vor allem das Passen und Körbewerfen. Dazu machten sie Reaktions- und Partnerspiele und hatten jede Menge Spaß dabei. Alieu Ceesay versteht sich darauf, Kinder zu bewegen; in seinem alten Verein hat er auch Jugendtraining gegeben. Bei unseren Kids ist das kleine Basketballcamp super angekommen!

Für das Basketballtraining waren die Kinder bestens gerüstet, schließlich haben sie sich vorher bei einem selbstgekochten Mehr-Gänge-Mahl viel Energie angefuttert. Die Mädchen und Jungen sind in die AOK-Gesundheitsküche nach Findorff gefahren, wo die zwei AOK-Köchinnen schon Stationen vorbereitet hatten. Die Kinder teilten sich in Kleingruppen auf und übernahmen jeweils eine Station. So bereiteten einige einen Bananen-Orangen-Smoothie vor, andere ein indisches Butterhähnchen mit Reis und Curry, wieder andere einen Nudel-Schinken-Käse-Auflauf. Eine Gruppe backte Brot und Nan und eine andere bereitete mit Obstspießen mit Schokosoße ein leckeres Dessert zu. Als alles fertig war, haben die Kinder, Köchinnen und Gruppenleiter sich das Mahl gemeinsam schmecken lassen – und es war super, sagt Gruppenleiter Julio. Die Kinder seien total motiviert gewesen, haben alle mit angepackt und hinterher auch ohne, dass jemand sie dazu auffordern musste, mit abgewaschen und aufgeräumt. Danach sind sie wieder zum Sportgelände zurückgekehrt und haben sich erst einmal träge auf die Matten fallen lassen.

Und noch etwas hat den Kids viel Spaß gemacht: Es war ja richtig heiß in der Woche. Deshalb haben die Gruppenleiter das übliche Turnier am Freitag nach draußen verlegt und auf dem Rasenplatz einen Parcours ähnlich wie bei der Summer Action aufgebaut. Jedes Kind bekam ein T-Shirt mit dem Konterfei der Summer Action und dann traten die Gruppen gegeneinander an. Wer gerade nicht den Parcours überwand, feuerte die anderen lautstark von der Tribüne aus an. „Die Kinder konnten gar nicht genug bekommen“, erzählt Julio. Als Abschluss tauchten die Gruppen nach Äpfeln, die in Planschbecken schwammen.

WEITERE NEWS