News

Vereinsleben

Bremen 1860 lässt seine Mitglieder hochleben

Auf seiner Ehrungsmatinee würdigte der Schwachhauser Sportverein Jubilare und sportliche Spitzenleistungen

Was für ein Bild! Schnieke in Anzug und Krawatte reihen sie sich auf der Bühne auf, drei Jungs, gerade 15 Jahre alt, und stehen dem Moderator Rede und Antwort. Rasmus Süsens, Tom Hill und Enno Borchers haben es in den U16-Nationalkader im Rugby geschafft, fahren seit mehr als einem Jahr zu Lehrgängen und Testspielen mit der deutschen Jugendauswahl und wurden dafür jetzt von ihrem Verein geehrt. Einmal im Jahr verleiht Bremen 1860 seinen erfolgreichen Sportlern und langjährigen Mitgliedern Urkunden und Ehrennadeln. Knapp 300 zu Ehrende standen in diesem Jahr auf der Einladungsliste – und obwohl bei weitem nicht alle erschienen sind, platzte der Festsaal im Ringhotel Munte am Stadtwald beinahe aus den Nähten.

Von „unglaublichen Zahlen“ sprach Vereinspräsident Hans Claussen bei seiner Begrüßung. Allein 24 Jubilare standen auf der Liste derer, die seit 25 Jahren dem Verein die Treue halten. Dazu kamen sieben Frauen und Männer, die seit 40 Mitglied bei Bremen 1860 sind, noch einmal fünf, die schon seit 50 Jahren dabei sind, und mit Karl Schütte einen Sportler, der seit 60 Jahren 1860-Mitglied ist.

Er kam der Arbeit wegen 1951 nach Bremen und sucht in der neuen Heimat einen Sportverein, in dem er seiner Leidenschaft Gerätturnen nachgehen konnte. Nach einem kurzen Zwischenspiel in der Bremer Turngemeinde fand er Bremen 1860. Dort ist er noch immer noch jeden Freitag anzutreffen, wenn auch beim Faustball und nicht mehr beim Turnen. Die regelmäßige Bewegung sah das Publikum nicht nur Karl Schütte an, auch Barbara Schabacker und Folker Rieke machten auf der Bühne eine gute Figur. Die beiden Jubilare treiben seit 70 Jahren Sport in dem Schwachhauser Verein. Sie erzählten Moderator Axel Pusitzky, wie gut ihnen der regelmäßige Sport körperlich tut, aber auch wie schön die Gemeinschaft mit den Sportkameradinnen und -kameraden ist. Die Gespräche vor und nach den Sportstunden möchte kein Jubilar mehr missen, das sagten fast alle Befragten. Die Geselligkeit ist für sie ein ganz selbstverständlicher Aspekt des Sporttreibens.

Eigentlich hätte Bremen 1860 auch eine Jubilarin zu ehren gehabt, die bereits seit 85 Jahren Mitglied ist. Doch Annemarie Krause konnte den Weg in die Parkallee aus gesundheitlichen Gründen nicht auf sich nehmen.

Erfolgreich Sport getrieben haben in 2019 drei Judoka, die Landesmeistertitel in der U12, U15 und U18 geholt haben. Shamshod Normakhmatov wurde zudem Zweiter bei den Norddeutschen Meisterschaften der U18. Drei Mal Silber holten auch die Iaidoka bei den offenen Norddeutschen Meisterschaften in verschiedenen Startklassen. Für Aufstiege in nächsthöhere Ligen ehrte das Präsidium von Bremen 1860 die Turnriege der Erwachsenen, gleich drei Volleyballteams und die Showdowner. Im Volleyball freute sich die Mixed-Mannschaft in der Ü49 über den Norddeutschen Meistertitel und den 5. Platz bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften und auch der Nachwuchs überzeugte. Vier Spielerinnen und Spieler von Bremen 1860 traten mit ihrer Schulmannschaft bei „Jugend trainiert für Olympia“ an und holten Gold!

Meistertitel in ihren Ligen holten auch drei Basketballteams. Die zweiten Herren verteidigten ihren Titel in der Bezirksoberliga, verzichteten aber erneut auf den Aufstieg. Der Nachwuchs holte Meistertitel in der U12 Mixed und in der männlichen U14. Die Nachwuchsmannschaften haben sich inzwischen neu formiert und gehen in den nächsthöheren Altersklassen auf Titeljagd.

Titelgewinne bei Landes-, Regional- und Deutschen Meisterschaften holten auch die Roll- und Eiskunstläuferinnen, die Nachwuchsturnerinnen sowie die Tänzerinnen der Dance- & Show-Gruppe Rhythmix und die sehbehinderten und blinden Sportkegler. Stammgäste bei der jährlichen Ehrungsmatinee von Bremen 1860 sind die Seniorenturnerinnen Roswitha Wahl und Renate Recknagel, die einmal mehr im nationalen Ausscheid erfolgreich waren, die Rhythmischen Sportgymnastinnen, die so viele Titel geholt haben, dass es unmöglich war, jeden einzelnen davon zu nennen, und Triathlet Bernd Rennies, der den Deutschland Klassiker absolviert hat. Er kam dieses Mal allerdings in Begleitung von Sportskameradin Anne Tschorn. Sie finishte den internationalen Wettbewerb in Almere und hat sich für die Championship Challenge 2020 qualifiziert. Dass sie auch im nächsten Jahr wieder auf der Bühne im Festsaal steht, gilt als sichere Wette.

Eine Auszeichnung, die eigentlich bereits im vergangenen Jahr verliehen wurde, ist der Förderpreis für ehrenamtliches Engagement der Bremer Sportjugend und der Sparkasse Bremen. Meentje Otto, Leiterin der Roll- und Eissportabteilung von Bremen 1860, ist eine der Preisträgerinnen. Weil sie bei der eigentlichen Verleihung aber verhindert war, kamen extra Bernd Giesecke, Vorsitzender der Bremer Sportjugend, und Nicole Oppermann von der Sparkasse Bremen ins Hotel Munte und überreichten Meentje Otto die Urkunde dort. Sie ist nach Sven Ebensen, der die Auszeichnung 2017 erhielt, bereits die zweite 1860erin, die den noch recht jungen Preis mit in ihre Abteilung nehmen durfte.

Die geladenen Jubilare, Sportlerinnen, Sportler und Ehrenmitglieder erfreuten sich bei der Ehrung nicht nur der Würdigung, die ihnen ihr Verein zuteilwerden ließ, sondern auch an vielen netten Gesprächen. An den runden Tischen saßen zum Teil Menschen nebeneinander, die sich vorher noch nie begegnet waren; bei der Größe des Vereins nicht verwunderlich. Ihren Bekanntenkreis auszubauen und auch nach dem Abpfiff noch den Kontakt zu pflegen – der Sportverein macht es möglich.
 

WEITERE NEWS
Spielbetrieb

Showdownturnier